Startseite > Wen sprechen wir an?

Wen sprechen wir an?

Weiterbildung zur Präventionsassistentin

Abschlusszertifikat durch die Landesärztekammern

Zielgruppe: medizinische Fachangestellte und Kinderkrankenschwestern in Kinder- und Jugend-           arztpraxen, in Kliniken oder im öffentlichen Gesundheitsdienst

 

 

Tagesseminar „Primäre Allergieprävention“

In Kooperation mit dem Netzwerk Junge Familie

Zielgruppe: Berufsgruppen, die in engem Kontakt mit (werdenden) Eltern stehen, wie Hebammen, Gesundheits- und KinderkrankenpflegerInnen, medizinische Fachangestellte, PräventionsassistentInnen, FrauenärztInnen, Kinder- und JugendärztInnen

 

 

Tagesseminar „Säuglingsernährung“

In Kooperation mit dem Netzwerk Junge Familie

Zielgruppe: Berufsgruppen, die in engem Kontakt mit (werdenden) Eltern stehen (Hebammen, Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger/-innen, medizinische Fachangestellte, Präventions-assistentinnen, Kinder- und Jugendärzte/-innen, Frauenärzte/-innen, Familienpfleger/-innen sowie Tagesmütter und Tagesväter)

 

 

Seminar „Kind & Sicher - Prävention von Verletzungen bei kleinen Kindern“

In Kooperation mit der Bundesarbeitsgemeinschaft Mehr Sicherheit für Kinder e.V.

Zielgruppe: Fachkräfte, die mit Eltern oder Kindern arbeiten und sich verstärkt mit Verletzungsprävention und Kindersicherheit beschäftigen möchten, z.B. Hebammen, Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerinnen, medizinische Fachangestellte, Erzieherinnen, Pädagoginnen und Pädagogen, Ärztinnen und Ärzte, Mitarbeiterinnen von Jugend- oder Gesundheitsämtern.

 

 

2-Tagesseminar „Sicherung des Kindeswohls - Frühe Hilfen und Kinderschutz“

In Kooperation mit der Stiftung Deutsches Forum Kinderzukunft

Zielgruppe: Fachkräfte, die mit Eltern oder Kindern arbeiten und sich verstärkt mit der Sicherung des Kindeswohls im Rahmen der Frühen Hilfen  beschäftigen möchten, z.B. Familienhebammen, Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerinnen, medizinische Fachangestellte, Erzieherinnen, Pädagoginnen und Pädagogen, Ärztinnen und Ärzte, Mitarbeiterinnen von Jugend- oder Gesundheitsämtern.